Was haben Festivalzelte, temporäre Depots, semipermanente Lagerräume oder die Überdachung Ihrer Tennisplätze gemeinsam? Wir bemühen uns bestmöglich, Ihr Zelt gegen Wind und Wetter zu schützen! Möchten Sie wissen, wie wir diese Herausforderung angehen?

Je länger Ihr Zelt dienen muss, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es schlechten Witterungsverhältnissen ausgesetzt ist, und umso wichtiger ist es, dass es gegen diese Wettereinflüsse gewappnet ist. Für unsere semipermanenten Strukturen, die beispielsweise als Lager oder Geschäft dienen, ist es nicht außergewöhnlich, dass sie über einen längeren Zeitraum in Gebrauch bleiben.  Das bedeutet aber auch, dass Ihr Zelt allen Jahreszeiten ausgesetzt ist, einschließlich Hagel, Schnee, aber vor allem viel Wind …

Verankerung: Standort und Gelände

Im Kampf gegen Windstärken ist eine solide Verankerung alles entscheidend. Eine robuste Struktur beginnt mit einer korrekten Verankerung, die auf den Standort und das Gelände abgestimmt ist. Ein am Meer situiertes Zelt muss natürlich um einiges mehr aushalten können als eine Struktur im Landesinneren.

Was das Gelände betrifft, ist eine Bodenanalyse wesentlich. Im Falle von Beton: Darf gebohrt werden? Ist der Boden stabil genug? Bei einer abgenutzten Landebahn ist das zum Beispiel nicht selbstverständlich. Bei gewöhnlichen Böden, wie Rasen, führen wir immer eine Sondierung aus. Dadurch ermitteln wir die Zusammensetzung des Bodens und dessen Tragfähigkeit. Nur weil die ersten paar Zentimeter guten Lehmboden ausweisen, bedeutet dies nicht, dass das auch tiefer im Boden der Fall sein muss.

Angepasste Fußplatten und genügend Ankerpunkte

Die Vorabanalyse bietet die beste Garantie für eine korrekte Verankerung. Arbeiten wir mit einem Rahmen, auf den Betonblöcke gestellt werden können? Genügen unsere Standardfußplatten? Oder werden robustere Modelle benötigt, die zusätzliche Verankerungen ermöglichen?

Das geeignete Zelt

Ist die Verankerung geregelt? Dann kann bei der Auswahl des Zeltes eventuell für zusätzliche Sicherheit gesorgt werden. Von einigen unserer Zelte haben wir nämlich Ausführungen entwickelt, die einer höheren Windlast standhalten. Die stabileren Kupplungen und Aluminiumprofile machen dabei den Unterschied aus. Mittlerweile verfügen wir über umfassende Erfahrung in der Entwicklung von Strukturen für die extremsten Klimabedingungen, wie im Süden Floridas mit einer Windlast von 190 km/h anzutreffen.

Tipps bei Sturm

Ist stürmisches Wetter vorhergesagt? Sorgen Sie dafür, dass Ihr Zelt gut geschlossen ist, damit kein Wind eindringen kann. Sollte dennoch Wind ins Zelt gelangen, öffnen Sie dieses an zwei Seiten, damit der Wind wieder ausströmen kann. Dadurch lassen sich Schäden vermeiden.

Zelt gegen Wind: Konklusion?

Je länger Ihr Zelt dienen soll, desto wichtiger ist es, dieses gegen Wind und andere Wettereinflüsse zu schützen. Wir können Sie aber beruhigen: Wir kümmern uns um alles! Von den Berechnungen vorab bis hin zum Aufbau und Tipps für den Gebrauch. Suchen Sie eine Planenstruktur, die den höchsten Windstärken trotzt? Fordern Sie uns heraus!